Guido Ingendaay: Training und Coaching

KONZEPT

Meine Arbeitsprinzipien

Das gegenwartsbezogene Prinzip

Der Blick auf die Vergangenheit ist für die persönliche Entwicklung bedeutsam. Woher komme ich? Welche Selbstbilder und Beziehungserfahrungen haben mich geprägt? Wir dürfen dabei jedoch nicht aus den Augen verlieren, dass dieser Blick in die Vergangenheit immer auch von davon geprägt ist, wie wir hier und jetzt denken, fühlen und handeln und in welchen Beziehungen wir stehen. Es ist also keineswegs nur "die Vergangenheit", die wir zu Gesicht bekommen, wenn wir uns erinnern und vergangene Erfahrungen reflektieren. Einen starken und lebendigen Sinn für die Gegenwart halte ich für wesentlich für die Arbeit an Themen der persönlichen Entwicklung. Was ich hier und jetzt denke, spüre, fühle und tue, bildet den Ausgangspunkt für meine Zukunft. Wenn ich merke, wo ich bin, kann ich erkennen, wo ich hinwill.

Das dialogische Prinzip
Um Neues zu lernen und sich zu entwickeln, braucht der Mensch ein vertrauenswürdiges und „ansprechbares“ Gegenüber. Ich verstehe meine Arbeit als einen Dialog zwischen Ihnen, der mehr über sich erfahren und sich besser ausdrücken will, und mir, der ich Ihnen meine Fachkompetenz und Erfahrungen zur Verfügung stelle. Ich bin also nicht der Ratgeber, der Ihnen sagt, wo es lang geht, sondern ein aktiver Gesprächspartner - jemand, der Ihnen genau zuhört, der Ihre Sichtweise verstehen lernt, der Sie aber auch zum Perspektivwechsel und zu alternativen Handlungsansätzen anregt.

Das potenzialorientierte Prinzip
Wer regelmäßig beim Sprechen heiser wird, wer sich in Diskussionen leicht in die Ecke drängen lässt oder wer vor einem Auftritt Panikattacken bekommt, der beginnt schnell zu denken, das er „ein Problem hat“. Als Impuls zur Veränderung ist ein gewisses Problembewusstsein hilfreich. Wer sich aber dann auf den Weg macht, sollte mehr auf Potenziale als auf Probleme achten. Es geht dabei um schlummernde, also bislang ungenutzte und unentwickelte Potenziale, aber auch um ineffizient genutzte Potenziale. Sie werden überrascht sein, wieviel mehr Sie können, als Sie denken.

Das pragmatische Prinzip
Mir ist wichtig, dass Sie durch unsere gemeinsame Arbeit von Anfang an konkrete, im Alltag umsetzbare Einsichten gewinnen. Damit Reflexion nicht zum Dauerblick in den Rückspiegel wird, stelle ich immer wieder den Bezug zum Alltag und zur konkreten Situation her. Indem Sie hier und jetzt von Ihrem gewohnten Denken und Handeln abweichen und Neues erproben, wecken Sie kreative Kräfte und regen Veränderungsprozesse an. Ein wichtiges Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten, ein Auftritt auf dem runden Geburtstag eines Bekannten, die Teambesprechung – es gibt viele Gelegenheiten, neue Einsichten praktisch anzuwenden.

Das entwicklungsorientierte Prinzip
Viele Probleme komplizieren sich deswegen so enorm, weil Menschen versuchen, in einem Sprung ans Ziel zu kommen, statt die „kleinen“ zielführenden Lernschritte zu gehen. Manche Dinge brauchen jedoch einfach Zeit. Für mich bedeutet das: Schwierigkeiten gelten lassen und aus Erfahrungen lernen; über den guten Sinn von Hindernissen nachdenken und Neues erproben; die kleinen Schritte würdigen und Kompetenzen aufbauen. Entwicklungsorientiert denken heißt: dafür sorgen, dass die Richtung stimmt und dann der organischen Bewegung folgen.